BannerBüro Magazin

Ad-Server

Eine zielgruppengerechte Einblendung von Werbebannern im Internet ist für den Erfolg einer Werbekampagne maßgebend. Um dies zu erreichen, setzen Werbeagenturen und Webseitenbetreiber vermehrt auf den Einsatz sogenannter Ad-Server. Doch was ist ein Ad-Server und wie funktioniert er?

Was ist ein Ad-Server?

Ad-Server werden für die Verwaltung, Speicherung, Auslieferung und Erfolgsmessung von Werbekampagnen im Internet eingesetzt. Der Begriff umfasst dabei sowohl den physischen Server als auch die Software, die auf dem Server läuft. Dank der ausgeklügelten Software können Werbemaßnahmen so individualisiert und der passenden Zielgruppe angezeigt werden.

Wozu benötigt man einen Ad-Server?

Noch vor wenigen Jahren wurden Werbebanner auf Webseiten und Internetportalen meist statisch in den HTML-Code der jeweiligen Webseite eingebunden. Das hatte den Nachteil, dass jedem Benutzer die gleichen Werbebanner angezeigt wurden. Ein gezieltes Targeting war somit nicht möglich, was zu hohen Streuverlusten führte. Ad-Server können dieses Manko dank der dynamischen Auswahl der angezeigten Banner ausgleichen.

Wie funktioniert ein Ad-Server?

Webseiten und Portale, die mit Ad-Servern arbeiten, binden Banner nicht mehr direkt in ihre Webseiten ein, sondern setzen an dieser Stelle Javascript-Code ein. Öffnet ein Benutzer die Webseite, wird er zuerst an den Ad-Server weitergeleitet. Der Server sucht dann das passende Banner für den Benutzer, zeigt dieses an und leitet den Benutzer auf die ursprüngliche Webseite weiter. Der Vorgang passiert so schnell, dass der Benutzer in der Regel von der Umleitung nichts bemerkt.

Klickt ein Benutzer in weiterer Folge auf ein eingeblendetes Banner, so wird der Klick ebenfalls vom Ad-Server erkannt, gespeichert und für die Erfolgsmessung herangezogen. Moderne Ad-Server lernen über die Zeit aus diesen Daten und können ihre Einblendungen auf Basis historischer Daten verbessern.

Vorteile von Ad-Servern

Im Gegensatz zu klassischer Werbung kann bei Internetwerbung die Reaktion der Kunden sofort gemessen werden. Dank dieses unmittelbaren Feedbacks ist es möglich, Werbekampagnen gezielt zu steuern und zu optimieren.

Zudem können Werbekampagnen mittels Ad-Servern für bestimmte Zielgruppen angepasst werden. Hierbei sind nicht nur Standardfilterkriterien wie Alter, Geschlecht, Tageszeit oder Region möglich, sondern auch das vom Kunden benutzte Endgerät.

Was muss ein Ad-Server alles können?

Ad-Server müssen große Datenmengen und Anfragen innerhalb kürzester Zeit beantworten und protokollieren können. Die eingesetzte Software muss folglich ausgereift und leistungsfähig sein, um perfekte Ergebnisse zu erzielen. Zudem muss die Software benutzerfreundlich gestaltet sein, damit das Einbuchen neuer Werbekampagnen zügig und ohne größeren Aufwand möglich ist. Auch die Definition von Zielgruppen und die Zuordnung der einzelnen Kampagnen zu den passenden Kriterien müssen bequem möglich sein. Schlussendlich ist auch ein übersichtlicher und flexibler Aufbau des Reports notwendig, um rasch verwertbares Feedback zu den gesetzten Kampagnen zu erhalten.

Aufgrund der hohen Anschaffungs- und Wartungskosten betreiben kleine und mittlere Unternehmen Ad-Server meist nicht selbst, sondern mieten sich den Service bei größeren Anbietern.

Kritik an Ad-Servern

Ad-Server stehen vermehrt in der Kritik, die Surfgewohnheiten von Internetnutzern auszuspionieren. Zu diesem Zweck speichert DoubleClick beispielsweise ein Langzeitcookie auf dem Rechner des Benutzers. Anwender, die keine personalisierte Werbung wünschen, haben jedoch die Möglichkeit, das Cookie zu löschen oder Einstellungen in ihrem Browser vorzunehmen, die das Speichern von Cookies unterbinden.

Fazit

Ad-Server eignen sich perfekt, um Banner im Internet optimal zu platzieren und so die Effizienz der gesetzten Werbekampagne zu maximieren. Durch die zumeist einfache Handhabung können Anpassungen schnell und einfach durchgeführt werden und dank des integrierten Berichtwesens sind Auswertungen jederzeit möglich.

Zu den größten Anbietern von Ad-Serving gehören Adform, Sizmek, Flashtalking und Google mit seinen diversen Plattformen.

Über den Autor

Julian Hansmann ist Gründer und Geschäftsführer der BannerBüro GmbH. Seit 2002 beschäftigt er sich mit Display Advertising und den Themen Online Marketing, Design und Unternehmertum. Sie erreichen ihn per E-Mail unter jh@bannerbuero.de